Case Study

Tourismus, Erbe und Kreativität: Divergierende Erzählungen und kulturelle Ereignisse in mexi-kanischen Weltkulturerbe-Städten

Zusammenfassung

Dieser Beitrag vergleicht Großveranstaltungen zweier mexikanischer Städte mit Weltkulturerbe-Status. Das Festival Internacional Cervantino in Guanajato steht beispielhaft für eine mexikanische Region, die ihre spanische Vergangenheit als Bestandteil ihres Identitätsdiskurses zelebriert. Oaxaca wiederum ist für das indigene traditionelle Festival Guelaguetza bekannt, dessen Vorläufer 500 Jahre zurückreichen. Mit einem Fokus auf kulturellen Wandel und Nachhaltigkeit, Tourismus, Identitätserzählungen und städtisches Themenmanagement kombiniert die Analyse Perspektiven und Me-
thoden aus der Anthropologie und Stadtforschung. Die Ergebnisse zeigen prägnante Unterschiede zwischen den beiden Festivals auf, die sich u.a. auf antagonistische Identitäten (indigene vs. spanische) zurückführen lassen. Diese Spannungen sind nicht nur für Mexiko, sondern auch weitere Teile Lateinamerikas charakteristisch, wo die Vereinigung verschiedener Kulturen ein anhaltender Prozess ist.

Schlagworte

2020 (1)
Creative Cities off the Beaten Path

Related Articles