Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:

WÜRTH Chair of Cultural Production
Zeppelin University gGmbH
Am Fallenbrunnen 3
88045 Friedrichshafen

Tel.: +49 7541 6009 1313
Fax: +49 7541 6009 1199

E-Mail: martin.troendle@zu.de

Vertreten durch:

  • Prof. Dr. Martin Tröndle (Editor-in-Chief)
  • Prof. Dr. Steffen Höhne (Editor-in-Chief)
  • Constance DeVereaux, PhD (Editor-in-Chief)

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildern dürfen nur nach Maßgabe der wissenschaftlichen Zitation erfolgen. Komplette Texte dürfen weder virtuell noch per Print durch andere außer dem Transcript Verlag vertrieben werden.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber wieder. Für die Richtigkeit von Angaben, Daten, Behauptungen etc. in den Beiträgen können die Herausgeber keine Verantwortung übernehmen.

Haftung für Links

Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen.

Die Herausgeber der Zeitschrift für Kulturmanagement und Kulturpolitik erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Einführung
Transformation und Umbrüche: Auswirkungen von Krisen und Konflikten auf Kunst und Kultur

Diese Ausgabe befasst sich mit den Auswirkungen politischer Umwälzungen und gesellschaftlicher Transformationsprozesse auf die Bedingungen für kulturelle Produktion, Verbreitung, Bildung, Politik und Management.

Der Wechsel von einer politischen Partei zur anderen, selbst wenn er durch legitime politische Prozesse erfolgt, kann den Unterschied zwischen Finanzierung und fehlender Finanzierung, restriktiver und liberaler Politik oder Meinungsfreiheit und Zensur bedeuten. Die Umwälzungen von 1989 in Ost- und Mitteleuropa sind ein Beispiel unter vielen anderen. Die aktuellen Umwälzungen in vielen Ländern verändern auch Kulturmanagement und Kulturpolitik, weil die künstlerische Autonomie gefährdet oder bereits eingeschränkt ist und damit das Potenzial vorhanden ist, das kulturelle Feld grundlegend neu zu ordnen. Die Beiträge untersuchen Beispiele von politischem Umbruch und sozialem Wandel, die sich deutlich auf die Künste ausgewirkt haben.

Weiter lesen

2021 (2)
Transformation und Umbrüche: Auswirkungen von Krisen und Konflikten auf Kunst und Kultur

Constance DeVereaux / Steffen Höhne / Martin Tröndle / Anke Schad-Spindler / Tal Feder (Hg.)

245 Seiten

ISBN 978-3-8394-5390-2

transcript

44,99€

Die aktuelle Ausgabe kann beim Verlag bezogen werden.