Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:

WÜRTH Chair of Cultural Production
Zeppelin University gGmbH
Am Fallenbrunnen 3
88045 Friedrichshafen

Tel.: +49 7541 6009 1313
Fax: +49 7541 6009 1199

E-Mail: martin.troendle@zu.de

Vertreten durch:

  • Prof. Dr. Martin Tröndle (Editor-in-Chief)
  • Prof. Dr. Steffen Höhne (Editor-in-Chief)
  • Constance DeVereaux, PhD (Editor-in-Chief)

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildern dürfen nur nach Maßgabe der wissenschaftlichen Zitation erfolgen. Komplette Texte dürfen weder virtuell noch per Print durch andere außer dem Transcript Verlag vertrieben werden.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber wieder. Für die Richtigkeit von Angaben, Daten, Behauptungen etc. in den Beiträgen können die Herausgeber keine Verantwortung übernehmen.

Haftung für Links

Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen.

Die Herausgeber der Zeitschrift für Kulturmanagement und Kulturpolitik erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Einführung
Digitale Kunst- und Kulturproduktion: Transformation oder Transgression?

Im Zentrum dieses Heftes stehen die Auswirkungen der Digitalisierung auf Diskurse und Praktiken der Kulturproduktion, -distribution und -rezeption. Der Umgang mit technologischen Neuerungen re-konfiguriert nicht nur soziale Handlungsmuster, Denk- und Organisationsweisen im Kunst- und Kulturbereich, sondern verändert diese Felder rasant und tiefgreifend. Damit ändern sich auch die Arbeits-, Verbreitungs- und Rezeptionsbedingungen, sowie ihre Netzwerke und das Publikum. Dies wird nicht zuletzt an der andauernden COVID-19 Pandemie und ihren gravierenden Auswirkungen auf den Kunst- und Kulturbereich deutlich, die neue Möglichkeiten, aber auch Grenzen der Digitalisierung im Kulturbereich aufzeigen. Die Beiträge diskutieren die Herausforderungen und Chancen, die die Digitalisierung für Kulturmanagement und Kulturpolitik bietet.

Weiter lesen

2021 (1)
Digitale Kunst- und Kulturproduktion: Transformation oder Transgression?

Constance DeVereaux / Steffen Höhne / Martin Tröndle / Marjo Mäenpää (Hg.)

209 Seiten

ISBN 978-3-8376-5389-2

transcript

44,99€

Die aktuelle Ausgabe kann beim Verlag bezogen werden.